Neubau einer 2,5-fach Sporthalle in Obing

Bauherr:Gemeinde Obing
BRI:15.100 m³
Nutzfläche NF:1.602 m²
Lph HOAI:

1-9

Planungsbeginn:2001
Fertigstellung:2004

Der vor Ort gegebene natürliche Gelände-Höhensprung zwischen Brunnerweg und Jahnstraße ist im Sinne einer harmonischen Einbindung der Sporthalle genutzt, indem der Baukörper in den Hang eingeschoben wurde. Die Sporthalle mit einer Gesamthöhe von ca. 9,50 m wirkt deshalb vom Brunnerweg aus lediglich als eingeschossiger Baukörper und konnte so optimal an die Proportionen der umgebenden Wohnbebauung angepasst werden. Der separate Funktionsbereich der Schützen im Untergeschoss des Gebäudes ist komplett in den Hang integriert und tritt daher nicht als zusätzliche Baumasse nach außen in Erscheinung. Aus der Hanglage und dem Höhenunterschied resultierte unter anderem die Erschließungsmöglichkeit in zwei Ebenen, vom Brunnerweg und von der Ebene Jahnstraße aus.