Machbarkeitsstudie zum Neubau eines Werkstattgebäudes für Menschen mit psychischer Behinderung in Traunreut

Bauherr: Chiemgau-Lebenshilfe-Werkstätten gGmbH
Tätigkeit: Hochbau, Architektur
Ort / Region: Traunreut / Landkreis Traunstein
BGF: 3.620 m²
BRI: 19.940 m³
Lph HOAI:

1 – 2

Planungsbeginn: 2019

Situation

Die Chiemgau Lebenshilfe Werkstätten planen einen Neubau von Werkstätten für psychisch behinderte Menschen und lassen hierzu eine Machbarkeitsstudie erstellen.
Das Gebäude soll als eine 120er -Werkstatt ausgeführt werden.

Entwurfsidee

Folgende Punkte sind bei der Konzepterstellung von grundlegender Bedeutung:

  • großzügige natürliche Belichtungsmöglichkeiten (ohne Oberlichter)
  • „Arbeiten im Grünen“, somit Ein- und Umgrünung des Gebäudes, Eingrünung schafft Geborgenheit
  • Vermeidung des Industriebaucharakters, der großen Form, der „Maschine“
  • Einfachheit und Wirschaftlichkeit des Konzeptes
  • Natürlichkeit, Lebendigkeit und Belebtheit durch die Verwendung nachhaltiger und natürlicher Baustoffe (z.B. Holzfassade)
  • Identifikation durch Gliederung der Gebäudeteile
  • repräsentative überdachte Zugangssituation
  • Ablesbarkeit der Nutzungen von Aussen
  • Orientierung, Berücksichtigung von funktionalen Zusammenhängen
  • kurze Wege
  • Rückzugsmöglichkeiten mit hoher Aufenthaltsqualität und Ruhe
  • zeitgemäße Gestaltung des Gebäudes
  • Flexibilität des Konzeptes und der Räume